Fargesia - der Gartenbambus

Toggle Menu

Krankheiten und Schädlinge an Bambus

Fargesia ist von Natur aus quasi schädlingsfrei, also ein wahrhaft ökologisches Gras. Die Krankheiten und Schädlinge, die auftreten, sind meist nicht gefährlich für die Pflanzen und brauchen nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden. Hier eine Übersicht:

  • Getreiderost: oranger bis brauner Rost auf den Blättern. Tritt bei hoher Luftfeuchtigkeit und dichtem Stand auf. Im privaten Garten sehr selten, keine Bekämpfung notwendig. Mit den natürlichen Laubwechsel verschwindet auch der Rost wieder.
  • Blattläuse - treten sehr selten an Fargesia auf. Bekämpfung meist nicht notwendig.
  • Gelbe Blätter - im Herbst bei normal feuchtem Boden unbedenklich. Bis zu einem Drittel der Blätter wirft ein Bambus im Herbst ab.
  • Gelbe Blätter bei sehr feuchten oder nassem Boden - hier heißt es sofort reagieren - der Boden muss umgehend trockener werden. Ansonsten vergammelt Ihr Bambus. Die gelben Blätter sind ein Folgeschaden durch absterbende Wurzeln im zu nassen Boden.
  • Erforene Blätter und Halme im Frühjahr - hier den Neuaustrieb abwarten und etwa im Juni/Juli alle toten Pflanzenteile abschneiden. Bei optisch ganz erforenen Pflanzen kann es sich lohnen, bis zum Herbst zu warten. Manchmal kommt die Pflanze doch noch mit neuen Trieben wieder.
  • Eingerollte Blätter - ist ein natürlicher Schutz des Bambus vor Austrocknung. Tritt bei starkem Sonnenschein und/oder Frost auf. In der Regel unbedenklich, es sei denn, die Blätter rollen sich bei mildem Wetter und bedecktem Himmel nicht wieder aus. Dann ist die Pflanze meist stark geschädigt durch Staunässe oder starken Frostschaden. Die Staunässe muss beseitigt werden, der Frostschaden sich wieder auswachsen. Nach einer langen Kälteperiode kann es mehrere Tage bis Wochen dauern, bis sich das Laub wieder ausrollt. Also - haben Sie etwas Geduld mit Ihrem Bambus.
  • der Pandabär. Er ernährt sich von Bambus, besonders Fargesia denudata ist sein Leibgericht. Kommt in Europa glücklicherweise nur in einigen Zoos vor ;-). Die Nahrung für die Berliner Panda-Bären liefert übrigens der Bambuspark "La Bambouseraie" in Südfrankreich.

Impressum Fargesia.de